Mikronation Humorvollster Staat der Welt: die Conch Republic

Aus Protest gegen eine Grenzkontrollstelle in Florida auf dem Weg nach Key West wurde am 23. April 1982 ein eigener Staat gegründet: die Conch Republic. Ihr Staatsmotto „We seceded where others failed“ (Wir haben uns abgespalten, wo andere versagt haben) verweist auf ihre Geschichte – und auf ihren Humor.

Die Flagge der Conch Republic | © Lukasz Stefanski, Shutterstock

Die Conch Republic in Florida ist ein ausgesprochen humorvoller und friedliebender Staat und wurde 1982 als Abspaltung von Key West gegründet. Und zwar als Antwort auf eine von den US-Behörden eingerichtete Grenzkontrollstelle am Highway Nr. 1, die damit illegale Einwanderer aufspüren wollte, aber durch massive Staus große touristische Einbußen nach sich zog. Nachdem eine Klage dagegen gescheitert war, erklärte Key West kurzerhand seine Unabhängigkeit und rief die Conch Republic aus. Sie erklärte der USA den Krieg, kapitulierte eine Minute später wieder und ersuchte um eine Milliarde Dollar für den Wiederaufbau – die natürlich nie gezahlt wurden. Doch dies brachte ihnen so viel mediale Aufmerksamkeit ein, dass die Kontrollstelle schließlich aufgegeben wurde.

Ihren größten Coup landeten sie 1995, als sie die US-Armee, die auf Key West die Invasion eines Eilands proben sollte, mit trockenem Baguette und Wasserpistolen tatsächlich zum Rückzug bewegten. Außerdem gibt es die "Conch Special Forces": Wenn die US-Küstenwache den Inselbewohnern zu nahe kommt, wird sie bombardiert – mit Klopapierrollen.

Laut einem Gutachten der Universität Wien handelt es sich übrigens tatsächlich um einen Staat im völkerrechtlichen Sinne, sodass die Conch Republic bereits mehr als eine halbe Million Reisepässe ausstellen konnte. Als offizielles Reisedokument sind sie aber trotzdem nicht anerkannt – aber beliebt bei Menschen mit Humor. Wer Interesse daran hat (100 US-Dollar für einen Pass auf www.conchrepublic.com, in Deutschland gibt es sogar ein Konsulat) braucht keine Angst vor Verpflichtungen zu haben: Statt Steuereinnahmen werden in der Conch Republic Partys geschmissen, um an Geld zu kommen.

» Mehr spannende DuMont Reise-News

von Solveig Michelsen

Mehr Reise-News & Reportagen

Nach oben