Regeln für die Einreise Die neue digitale Einreiseanmeldung

Seit 8. November 2020 müssen sich Reisende vor ihrer Einreise nach Deutschland elektronisch registrieren lassen. Das gilt für alle, die sich die letzten 10 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sprich derzeit das gesamte Ausland. Damit soll die Kontrolle über die Quarantänepflicht erleichtert werden.

Vor der Einreise nach Deutschland muss man die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. | © Paha_L, iStock

Die Regeln, wie man sich während der Corona-Epidemie zu verhalten hat, werden immer wieder den Gegebenheiten angepasst. Seit 8. November 2020 ist nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet (= derzeit das gesamte Ausland) eine Einreiseanmeldung vorgeschrieben, um den Behörden die Kontrolle der Quarantänepflicht zu erleichtern. Die nun ausschließlich digitale Anmeldung ersetzt die die Aussteigekarte in Papierform, wie man sie aus dem Flugverkehr vielleicht noch kennt.

Dazu gibt man die einzelnen Regionen an, in denen man sich während der letzten zehn Tage aufgehalten hat. Die Daten werden bei der Übertragung verschlüsselt und ausschließlich dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt zugänglich gemacht. 14 Tage später werden sie automatisch gelöscht. Für Berufspendler existieren Ausnahmeregelungen; alle anderen Einreisenden sollen sich über die in 13 Sprachen verfügbare Webanwendung unter www.einreiseanmeldung.de registrieren.

» Mehr spannende DuMont Reise-News

von Solveig Michelsen

 

Mehr Reise-News & Reportagen

Nach oben