Anzeige

Modemetropolen Antwerpen und BrüsselFlämische Spitzen

Quelle: © Tourismus Flandern-Brüssel - Shopping in Antwerpen

In Flandern liegt seit zwei Jahrzehnten eines der Kraftzentren der europäischen Mode. In Antwerpen entwerfen und schneidern viele Designer ihre Kleider. Brüssel ist seit über 300 Jahren für seine geklöppelte Spitze bekannt. Aber auch im Badeort Oostende an der Nordsee und in der Stadt Hasselt lohnt sich für Modeinteressierte ein Besuch.

Spätestens seit im Jahr 1988 sechs Absolventen der Königlichen Akademie einen Lastwagen mieteten und ihre Kreationen zur Londoner Fashion Week karrten, hat Belgien seinen Platz auf der Modelandkarte Europas. Die „Antwerp Six“ wurden über Nacht berühmt – und damit ihre Heimatstadt als Modemetropole. Die Werke der Sechserbande und ihrer Nachfolgegeneration können Besucher heute in vielen Boutiquen in ganz Belgien sehen – und natürlich in ihren eigenen Läden in Antwerpen selbst.

Ein Museum für die Mode

An der Prachtstraße Nationalestraat, die im 19. Jahrhundert wie ein Boulevard in Paris angelegt wurde, haben die Antwerpener der Mode ein ganzes Haus gewidmet. Das „ModeNatie“ der Architektin Marie-José van Hee wurde 2002 eröffnet. Unter einem Dach liegen hier die Modeabteilung der 1663 gegründeten Königlichen Akademie für Schöne Künste, das Flanders’ Fashion Institute und das Modemuseum „MoMu“, das jedes Jahr 80.000 Besucher anzieht. Derzeit wird dort eine Ausstellung über das Archiv der Seidendruck-Firma Abraham gezeigt. Während zur elitären Akademie nur Studenten Zutritt haben, ist die großartige Bibliothek täglich für Besucher geöffnet.

Brüssel – Die Macht der Mode

Zwar beansprucht Antwerpen den Platz als „belgische Modehauptstadt“ für sich, doch braucht sich auch Brüssel nicht zu verstecken: Eine Erkundungstour beweist es: Von jungen Talenten, über Traditionsbetriebe mit Luxusprodukten bis zu „verrückten“ Hutmachern, kleinen Boutiquen, hippen Concept-Shops und internationalen Flagship-Stores – Brüssel ist die heimliche Mode-Hauptstadt.

„Brüssler Spitze“ – fast jedem ist sie ein Begriff. Schon seit 1700 ist Brüssel für seine aufwendigen Erzeugnisse der Spitzenklöppelei bekannt. Inzwischen ist die feine, zeitintensive Handarbeit allerdings unerschwinglich geworden und damit fast gänzlich aus unserem Alltag verschwunden. Seit dem Jahr 1977 zollt die belgische Hauptstadt seiner einzigartigen textilen Vergangenheit und den handgemachten Meisterwerken Tribut. Im „Museum für Kostüm und Spitze“ können Besucher sich auf eine Zeitreise begeben und die Klöppel-Kunst verschiedener Epochen in Augenschein nehmen. Seit 2004 verfügt das Museum auch über Räumlichkeiten für Sonderausstellungen über zeitgenössische Textilschöpfungen.

Mode am Strand

Auch an der Nordseeküste hat sich ein Reiseziel für Fashionistas etabliert. Neben Knokke-Heist lädt besonders Oostende zum Verweilen und Shoppen ein. Egal, ob es nur eine Kleinigkeit sein soll oder ein gemütlicher Schaufensterbummel geplant ist – Oostende hat für jeden Geldbeutel und jeden Geschmack etwas zu bieten. Große Ladenketten reihen sich neben einer Vielzahl exklusiver Boutiquen ein und bieten sogar sonntags – auch in der Nebensaison – ein außergewöhnliches Shoppingerlebnis. Und wer vom Einkaufsmarathon durch die gemütliche Kapelle­straat, die Vlaanderenstraat und die renovierte Seepromenade erschöpft ist, kann sich bei einem Spaziergang durch die Dünen regenerieren. Das Highlight für Fashio-Freaks: Die Aktion shopping@zee vom 16. April bis Ende Juni 2013, bei der sich mehr als 120 Geschäfte an Rabatt-Aktionen beteiligen.

Für Modebegeisterte lohnt sich auch ein Abstecher nach Hasselt. In der Hauptstadt der Provinz Limburg wurde ein kleines Modemuseum eingerichtet. Derzeit ist dort eine Ausstellung der Künstlerin Axelle Red zu sehen. Ab 20. Juni wird der Aufstieg der italienischen Mode nach dem Zweiten Weltkrieg erklärt. Das Museum ist täglich außer montags geöffnet.


Mehr über Flandern

Die Region Flandern zeigt sich von ihrer besten Seite: Kultur in Brüssel, Mode in Antwerpen und Genuss in Leuven. Hier finden Sie informative Reportagen über die belgische Region:

 


Anreise Flandern
Flandern ist aufgrund seiner überschaubaren Größe bequem zu bereisen. Fast überall wird sowohl Deutsch als auch Englisch gesprochen und die Flamen sind freundliche und aufgeschlossene Menschen, die gerne jederzeit weiterhelfen.
Ab 19 Euro reisen Sie beispielsweise von Köln, Bonn oder Düsseldorf nach Flandern, ab 39 Euro zum Beispiel von Frankfurt nach Flandern (jeweils einfache Fahrt). Kleiner Tipp für Familien: Kinder und Enkel bis einschließlich 14 Jahre reisen kostenlos mit! Einfach bei der Buchung mit angeben.

Social Media

Nach oben