Anzeige

Kultur in FlandernVon Beginen bis Bodypainting

Quelle: © Tourismus Flandern-Brüssel - Graslei in Gent

Die Städte Flanderns bieten Kulturreisenden nicht nur Historisches, sondern auch viel zeitgenössische Kunst. Im Comicmuseum reist man mit Tim und Struppi um die Welt und bei einem Filmfestival gibt es jede Menge bemalte Körper zu sehen.

Über Jahrhunderte waren Flanderns Städte reich und mit der Wirtschaft blühte die Kunst. Das kann man immer noch an den prachtvollen Fassaden der Patrizierhäuser in Gent sehen. In der St.-Bavo-Kathedrale können Besucher eines der berühmtesten Kunstwerke Flanderns bestaunen, das derzeit restauriert wird: den Genter Altar aus dem 15. Jahrhundert. Das Polyptychon „Die Anbetung des Lamm Gottes“ wird stückweise ins Museum für schöne Küste gebracht, wo Besucher des gesamten Prozess der Restaurierung hautnah mit verfolgen können. Zwei Drittel des Kunstwerkes werden jeweils an ihrem angestammten Platz in der Kathedrale verbleiben und wie gewohnt dem Publikum zugänglich sein. Die fehlenden Teile werden während ihrer Abwesenheit durch Schwarz-Weiß-Reproduktionen ersetzt. Wegen der „Anbetung des Lamm Gottes“ kam schon Albrecht Dürer nach Gent. Die Details und Farbenpracht des Tafelbildes von Jan van Eyck beeindrucken Besucher bis heute.

Flämische Weltstars von einst

Überhaupt, die alten Meister. Pieter Bruegel der Ältere, Peter Paul Rubens oder Hieronymus Bosch sind Weltstars, ihre Bilder hängen in den großen Museen der Metropolen – aber natürlich auch in ihrer flämischen Heimat. In Antwerpen sind ihre Werke im Rubenshaus zu sehen, in Brüssel in vielen Kirchen und in den Königlichen Museen für Schöne Künste. Ein belgischer Weltstar der Moderne ist René Magritte. Die Werke des Surrealisten werden seit 2009 im Musée Magritte in Brüssel ausgestellt. Auch Paul Delvaux wurde ein eigenes Museum gewidmet. Das Delvaux-Museum befindet sich in einem alten Fischerhaus im Küstenort St. Idesbald.

Weit berühmter dürften allerdings die Schöpfungen von Hergé sein. Besonders „Tintin & Milou“, die bei uns unter dem Namen Tim und Struppi bekannt sind. Auf eine Tour um die Welt mit den beiden entführt das Belgische Comiczentrum in Brüssel. Auch die Schlümpfe und das Marsupilami sind hier verewigt. Nicht um die Welt, aber einmal durch die Geschichte von Gent kann man im Stadsmuseum STAM reisen. Besonderer Blickfang: eine 300m² große, begehbare interaktive Karte der Stadt aus vier Jahrhunderten. Wer sich für die religiöse Geschichte Flanderns interessiert, sollte nach Leuven fahren. Der Große Beginenhof zeigt, wie die Frauen des Laienordens hier ab dem 13. Jahrhundert lebten. Seit dem Jahr 2000 gehört er zum Unesco-Weltkulturerbe.

Festivals für Film und Musik

Weniger weihevoll geht es beim „Gent Festival van Vlaanderen“ zu, das in diesem September schon zum 56. Mal gefeiert wird. Eine musikalische Radtour, ein venezianischer Ball und mehr als 180 Konzerte locken jedes Jahr mehr als 55.000 Besucher an. Ebenfalls in Gent findet das „Filmfestival van Vlaanderen“ statt. Im Oktober wird hier der World Soundtrack Award verliehen. Der Höhepunkt des International Fantastic Film Festivals in Brüssel dagegen ist der International Bodypainting Contest. Kultur ist eben viel mehr als nur die alten Meister.


Mehr über Flandern

Die Region Flandern zeigt sich von ihrer besten Seite: Kultur in Brüssel, Mode in Antwerpen und Genuss in Leuven. Hier finden Sie informative Reportagen über die belgische Region:

 


Anreise Flandern
Flandern ist aufgrund seiner überschaubaren Größe bequem zu bereisen. Fast überall wird sowohl Deutsch als auch Englisch gesprochen und die Flamen sind freundliche und aufgeschlossene Menschen, die gerne jederzeit weiterhelfen.
Ab 19 Euro reisen Sie beispielsweise von Köln, Bonn oder Düsseldorf nach Flandern, ab 39 Euro zum Beispiel von Frankfurt nach Flandern (jeweils einfache Fahrt). Kleiner Tipp für Familien: Kinder und Enkel bis einschließlich 14 Jahre reisen kostenlos mit! Einfach bei der Buchung mit angeben.

Social Media

Nach oben