Bahía de la Habana

Touristenattraktionen, Havanna


Havanna, Kuba
Informationen zu Bahía de la Habana:

Achtung, hier wird geschossen, aber nur mit Fotoapparat und Handy. Die Motive: zwei massive Festungen und eine 17 m hohe Christusfigur am Ostufer und das glitzernde Großstadtpanorama mit seiner Uferpromenade, dem Malecón, am Westufer. Die Festungen am Ostufer teilen sich auf in das vom spanischen Festungsbaumeister Antonnelli erbaute Castillo de los Tres Reyes del Morro (1589–1630) und die Fortaleza de San Carlos de la Cabaña (1763–1774). Hier knallt es allerdings jeden Abend zwischen 20 und 21 Uhr: beim Cañonazo (Kanonenzeremonie) – früher das Signal für die Schließung der Stadttore. Alte Waffen gibt’s auf dem Gelände im Museo de Armas y Forti-ficaciones zu sehen, die größte Zigarre der Welt in der Casa del Tabaco und Che Guevaras erstes Büro in der Comandancia del Che Die Luxusliner legen am Westufer an der Avenida del Puerto an, die sich an die Altstadt schmiegt. So liegt der Kreuzfahrtterminal Sierra Maestra vis-à-vis der einladend restaurierten Plaza de San Francisco de Asís mit dem schicken Café del Oriente dem imposanten Handelskammergebäude Lonja del Comercio und der bei Hochzeitspaaren beliebten Klosterkirche San Francisco de Asis (1608–1738). Ein Stück weiter führt das Museo Ron Havana Club in die Rumproduktion ein, inklusive Modell der Zuckerfabrik Central Azucarero La Esperanza, in dem kleine Züge über Gleise tuckern und es rot im Brennofen glimmt

Kommentare zu Bahía de la Habana

Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Nach oben