ErlebnisSpektakuläre Märkte

Merkato, Addis Abeba © shutterstock.com/ aleksander hunta

Märkte sind Leben, es gibt sie überall auf dieser Welt. Es gibt kaum eindrucksvollere Orte, um Land, Kultur und Menschen kennenzulernen, einzutauchen in das was "das wahre Leben" genannt wird. Sie schenken unvergessliche Erlebnisse. 

 

Merkato (Addis Abeba, Äthiopien)

 

Es ist der größte Freiluftmarkt Afrikas, bestehend bereits seit dem frühen 19. Jhdt.. Der Merkato ist ein Labyrinth aus Gassen, Läden, wackeligen Ständen, fliegenden Händlern mit Bachläden. Atemberaubend, eindrücklich faszinierend. Ein Schauspiel, ein erfrischendes Chaos.  Die Schar der BesucherInnen gleicht einem Gesellschaftsquerschnitt: Vom Bettler zum Geschäftsmann, jungen Müttern, faszinierten Jugendlichen und großäugigen Kindern, Wasserschleppenden und Hitzköpfen. Das Warenangebot umfasst schier alles: Haushaltswaren, Essen, Kleidung und Schuhe, Smartphonezubehör und Feuerzeugen. Erwartet werden darf kein „fotogenes Urlaubsbild“, dafür wahre Authentizität. Auf Wertsachen sollte trotz der überwiegenden Willkommenskultur geachtet werden.

Er findet täglich statt.

 

Großer Basar (Istanbul, Türkei)

 

Der Kapalı Çarşı ist der größte überdachte und gleichzeitig älteste Markt der Welt. Gelegen unweit der Hagia Sofia und der blauen Moschee, in einem der ältesten Distrikte der Bosporusmetropole. Seine Historie lässt sich bis in das 15. Jhdt. zurückverfolgen. Der Besuch gleicht einem Eintauchen in Tausendundeine Nacht. Die Gewölbedecken sind mit feinen blauen, grünen und roten Mosaiksteinchen bespickt. 58 Straßen und 4000 Ladengeschäfte schaffen ein traumgleiches orientalisches Flair.

Es wird heftigst gefeilschaft: Charmant sind die HändlerInnen, gnädig gegenüber dem Kundengeldbeutel selten. Sie bringen leuchtende Teppiche, duftende Gewürze, wunderschönen Schmuck, Gebetsketten, Möbel und Leuchter unter die Menge aus Einheimischen und TouristInnen. Ob Kaufrausch-Befriedigung oder Schlenderparadies. Es ist ein wundervoller Spaß sich in diese Märchenwelt zu begeben.

Die Öffnungszeiten sind täglich von 10:00 – 18:00 Uhr.

 

Tsukiji (Tokio, Japan)

 

Er gilt als der größte Fischmarkt der Welt, gelegen im gleichnamigen tokioterViertel. Seine Wurzeln ragen bis in das 16. Jhdt. zurück. Es sind beeindruckende Zahlen: Täglich werden hier sage und schreibe 2000-3000 Tonnen Fisch und Meeresfrüchte aus 450 Sorten von überall her angeboten: Afrika, Norwegen, Chile und der Insel Guam. 1500 Händler stehen hier täglich zwischen Styroporkisten und Aluminiumtheken, Holzbarren und Plastiktüten, sprudelnden Becken Eimertürmen. An den Außengrenzen bieten Street-Food Stände Spießchen und Häppchen an – und natürlich Meeresgetier: Häufig wird vor der Kundschaft das noch lebende Tier zubereitet.

Update: Jüngst ist der Markt aufgrund einer Rattenplage umgezogen – die Übersiedelung war bereits seit Jahren geplant und immer wieder verschoben worden. Begonnen wird noch vor Sonnenaufgang, gegen 04:00 – 05:00 Uhr morgens.

 

Chigicastenango (Chigicastenango, Guatemala)

 

Der Chigicastenango, es ist der größte markt von Zentralamerika. Gelegen auf 2000m Höhe, umgeben von Wäldern, Bergen und Schluchten. Auf den Ruinen eines Maya-Tempels, unterbreitet sich eine farbenfrohe Vielfalt. Es wird gewuselt, gehandelt, gelacht. Die Stimmung ist trotz eines hohen TouristInnenandrangs authentisch: Indianisch-stämmige VerkäuferInnen bieten Selbstgefertigtes an, ihre traditionelle Kleidung leuchtet. Die Stimmung ist heiter, fröhlich und offen.

Das Warenangebot wiederum überwältigend. Insbesondere die angebotenen Stoffprodukte sind zu empfehlen: Gewebte Decken, Hängematten, Tücher, Kinderkleidung. Dazu gesellt sich Kunsthandwerk, Gold- und Silberschmiedekunst, Blumen, Gemüse und zahlreiche Essenstände. Aus Produkten der Region werden einheimische Köstlichkeiten gezaubert.

Er findet Donnerstag und Sonntag ab 7:00 Uhr statt, ein besuch sollte aufgrund des hohen Andranges wohl geplant sein.

 

Camden Market (London, Großbritannien)

 

Eine Ansammlung von sechs verschiedenen Märkten über Straßenzüge und Kanal verteilt - gelegen im Bezirk Camden Town. Es herrscht Hippie-, Techno-, Gothik- und Punk Atmosphäre. Der Underground ist an das Tageslicht getreten. Über 500.000 Menschen suchen das wilde Leben hier wöchentlich auf. Es ist vielmehr ein Flohmarkt, wer Außergewöhnliches, Überraschendes und Fetziges sucht, wird garantiert fündig. »Vintage« ist das Stichwort der Stunde: Angeboten wird ein Potpourri aus Second-Hand Kleidung, Schallplatten und Kassetten, Antiquitäten, selbstgefertigtem Kunsthandwerk und jeder Menge Krimskrams. Mutige können sich spontan piercen oder tätowieren lassen, hungrige Mäuler werden ebenfalls nicht enttäuscht.

Der Camden Markt findet mittlerweile täglich von 10:00 – 18:00 Uhr statt. www.camdenmarket.com

Autorin: Lea Katharina Nagel 

 

Nach oben