Kambodscha Neue Kleiderordnung für Angkor Wat

Die Tempelanlage Angkor Wat ist das wichtigste religiöse, kulturelle und architektonische Denkmal Kambodschas, es ist Nationalsymbol für ganz Kambodscha. Da verwundert es kaum, wenn auf skandalöse Nacktfotos in der Anlage scharf reagiert wird: Ab 4. August tritt eine strenge Kleiderordnung in Kraft.

In der Tempelanlage Angkor Wat gilt ab August eine verschärfte Kleiderordnung. | © MasterLu, iStock

Eigentlich sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, sich an heiligen Stätten an die dort herrschenden Regeln zu halten. Trotzdem reizt es manche Touristen immer wieder, an verbotenen Orten Nacktfotos aufzunehmen oder in sehr knapper Kleidung durch Tempel zu spazieren. Kambodschas Regierung hat nach einigen Skandalen nun entsprechend reagiert: Am 4. August 2016 tritt eine verschärfte Kleiderordnung in Kraft, die Besucher*innen mit allzu freizügiger Kleidung wieder nach Hause schickt. Sehr kurze Hosen oder Röcke und rückenfreie T-Shirts sind ab diesem Zeitpunkt tabu. Frauen müssen sogar einen BH tragen, heißt es.

Damit soll ein Mindestmaß an Respekt gegenüber Angkor Wat, dem „heiligen Ort der nationalen und kulturellen Seele“ wiederhergestellt werden, meint Behördensprecher Long Kosal. Touristen, die gerne in ärmellosen T-Shirts oder rückenfreien Tops reisen, sei deshalb ein luftiges Tuch zum Umlegen empfohlen. Das lässt sich in der humiden Hitze gut verkraften und erspart einem moralische Diskussionen.

» Mehr spannende DuMont Reise-News

von Solveig Michelsen

Mehr Reise-News & Reportagen

Social Media

Nach oben