Griechenland Interessante Fakten zu Athen

Athen gilt als „Wiege der Demokratie“. Trotzdem hat es sämtliche Regierungsformen durchlaufen. Ein alter Hut? Wussten Sie, dass die antiken Olympischen Spiele niemals dort stattgefunden haben? Oder warum es so viele Menschen in den Urlaub dorthin zieht?

Die Akropolis gehört zu den am häufigsten besuchten Sehenswürdigkeiten weltweit. | © mfron, iStock

Athen gilt als Geburtsort der Demokratie. Im 5. Jahrhundert vor Christus bildete sich dort die antike Attische Demokratie heraus, die männlichen Einheimischen über 30 Jahren ein Mitbestimmungsrecht zusicherte. Laut dem Demokratieindex leben heutzutage übrigens weniger als 5% aller Menschen weltweit in einer vollwertigen Demokratie. 

Kein Punkt in Griechenland ist mehr als 137 Kilometer vom Meer entfernt. Und wer von Athen aus startet, hat es gar nicht mehr weit. Glyfada Beach südlich des Zentrums ist nur einen Katzensprung entfernt, und zahlreiche Inseln lassen sich schnell mit der Fähre erreichen.

Ein weiterer Grund, warum es Urlauber immer wieder nach Griechenland und Athen zieht: Die jährliche Sonnentage der Stadt belaufen sich auf 348!

Im Juli und August ist es auch den Griechen oft zu heiß in der Stadt, die sich mitsamt dem Smog schnell auf über 40 Grad erhitzt. Selbst nachts beträgt die Temperatur oft noch über 30 Grad Celsius. Da freut man sich über nahes Wasser.

Die antiken Olympischen Spiele werden oft fälschlicherweise in Athen verortet. Dabei deutet der Name schon darauf hin: Das einstige Olympia war der Austragungsort. Heute befindet sich die Stadt Archea Olymbia in der Nähe.

Dafür geht der berühmte Marathonlauf auf die Strecke Marathon–Athen zurück, die genau 42 Kilometer misst und heute durch eine weiße Linie auf der Straße gekennzeichnet ist – dort, wo man verschiedenen Legenden nach den Weg des einstigen Läufers vermutet.

Athen war 1985 die erste Stadt, an die der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ verliehen wurde.

» Mehr spannende DuMont Reise-News

von Solveig Michelsen

Nach oben