Allgäu Das Wintermärchen wartet

Keine weiße Weihnacht, wenig Schnee, Matsch, Sturm, Regen und verhältnismäßig warme Temperaturen: Wer dieses Jahr den optimalen Winter erhoffte, blieb bisher in den meisten Teilen Deutschlands enttäuscht. Doch der Winter ist noch nicht vorbei zumindest nicht im Allgäu. Als südlichster Teil Deutschlands ist das Allgäu ein Paradies für Winterliebhaber. Egal ob Skifahren, Snowboarden, Rodeln, Langlaufen, Schneeschuh- oder Winterwandern, hier werden alle Bedürfnisse gestillt.

Wintersportler im Allgäu ©Drepicter, Shutterstock

Rasante Abfahrten

Fortgeschrittene Fahrer, die Herausforderungen suchen, finden diese an den Hängen des Nebelhorns. Hier liegt das höchstgelegene Skigebiet des Allgäus mit einer Länge von 7,5 km. Das Walmendinger Horn ist für alle Freerider ein Paradies. Hier sind der Kreativität und Vielfältigkeit der Fahrer keine Grenzen gesetzt. Etwas leichtere Pisten, die vor allem von Familien geschätzt werden, sind am Söllereck zu finden.

Abwechslungsreicher Ausdauersport

Über 1000 km lange Loipen zieren die winterlichen Landschaften. Das sind optimale Bedingungen für einen Langlauf im Allgäu. Die Routen werden nach Lust individuell geplant. Ob kurz oder lang, ob für Fortgeschrittene oder Anfänger; hier ist für jeden etwas dabei. Zu empfehlen ist beispielsweise ein Langlauf in Füssen. Dort erlebt man unverfälschte Winterlandschaften und eine Wildfütterung mit frei lebenden Hirschen am Bannwaldsee. Online kann man sich über die aktuellen Routen informieren.

Zu Besuch bei den Profis

Einen Tag Pause, aber trotzdem Wintersport? Hierfür eignet sich ein Ausflug nach Oberstdorf. Hoch hinaus geht es in der Saison auf die fünf Schanzen der Audi Arena Oberstdorf. Diese atemberau-bende Aussicht ist am Fuß des Schanzenturms und der Aussichtsplattform zu genießen. Jedes Jahr findet hier unter anderem das Auftaktspringen der Vierschanzentournee statt. Beim diesjährigen ersten Springen der 66. Vierschanzentournee führte Kamil Stoch. Der 30-jährige Pole ist nicht nur Spitzenreiter in Oberstdorf, sondern gewann bei allen Springen der Vierschanzentournee.

Spannende Entdeckungstouren

Jenseits vom Trubel, Fans und Pistenhasen bietet das Allgäu wunderschöne Naturlandschaften, verschneite Täler und Gipfel. Erstarrte Wasserfälle und imposante Eisskulpturen beobachtet man bei einer Fackelwanderung im Breitachklamm. Mittags geht es in eine traditionelle Allgäuer Hütte, um sich am offenen Kamin aufzuwärmen und die deftigen Spezialitäten und Brotzeiten zu genießen. Abseits der Piste gibt es Wanderungen zum Riedberger Horn, auf dessen Gipfel man eine freie Sicht in alle Himmelsrichtungen hat. Während auf der Ostseite meterhohe Schneemassen liegen, ist die Westseite fast schneefrei. In der Abenddämmerung, wenn die Sonne langsam untergeht, ist die Aussicht am beeindruckendsten.

Wichtiges zum Schluss

Für alle Wanderer, Ski- und Snowboardfahrer, die sich fernab von gesicherten Pisten bewegen: Hier ist es notwendig, sich über die aktuellen Wetterberichte zu informieren und auf den Rat von erfahrenen Führern oder Bergretter zu hören. Wichtig ist es, Lawinengefahren ernst zu nehmen und nicht leichtsinnig zu handeln. Dann kann dem Urlaub im wunderschönen Allgäu nichts mehr im Wege stehen.

Von Jasmin Ruhland

Social Media

Nach oben