Świątynia Opatrzności Bożej

Architektonische Highlights, Warszawa

Księdza Prymasa Augusta Hlonda 49
Warszawa, Polen
Telefon: +48 22 621 25 90
Fax: +48 22 621 25 90
Website:
E-Mail: swob@mkw.pl
  • 0 0 5 0 0 (0)
Informationen zu Świątynia Opatrzności Bożej:

Im Vorort Wilanów ist im vergangenen Jahrzehnt eine Kathedrale in den Himmel gewachsen, die in Warschau immer wieder für Gesprächsstoff sorgt. Der monumentale Tempel der Göttlichen Vorsehung geht auf eine Idee von 1791 zurück. Damals beschloss der Reichstag (Sejm) des geteilten Polen die Errichtung eines Tempels. Er sollte Sinnbild für die Freiheit der Nation sein, über die Gottes Vorsehung wachen möge. Doch in der irdischen Realität verhinderten die Besatzungsmächte Preußen, Österreich und Russland und später die polnischen Kommunisten das Vorhaben. Erst 1998 entschied das demokratische Polen, die Idee einer polnischen Nationalkirche doch noch in die Tat umzusetzen. Den Grundstein des Gotteshauses mit seiner 75 m hohen Kuppel weihte 1999 der polnische Papst Johannes Paul II., den die Kathedrale mit einem im Aufbau befindlichen Museum würdigt. Außerdem gibt es in der Krypta des Tempels das sogenannte "Pantheon für die Großen Polens". An der riesigen Kathedrale, deren Hauptschiff 4000 Gläubigen Platz bietet, entzündet sich immer wieder Streit. Kritiker nennen den Tempel eine geschmacklose Machtdemonstration der katholischen Kirche, die gegen ihren Autoritätsverlust im Land ankämpfe.

Nach oben