Prüm

Geographical, Prüm


Prüm, Deutschland
Informationen zu Prüm:

Waldstadt - mit diesem Beinamen schmückt sich Prüm (5500 Ew., 33 km nördlich von Bitburg), denn von hier ist es nicht weit bis zu den dunklen Wäldern des Schneifelkamms. Geprägt wird der Ort von der ehemaligen Reichsabtei mit der Basilika St. Salvator. Das 721 von Bertrada der Älteren, der Urgroßmutter Karls des Großen, gestiftete Kloster - das Hauskloster der Karolinger - war so reich ausgestattet, dass es „Goldene Kirche“ genannt wurde. Es birgt auch das einzige Kaisergrab der Eifel: Karls Enkel, Kaiser Lothar I., trat kurz vor seinem Tod als Mönch ins Kloster ein und fand seine letzte Ruhestätte im Chor der Kirche. Das prachtvoll verzierte Abteigebäude trägt die Handschrift des berühmten Barockarchitekten Balthasar Neumann. Jahrzehntelang wurde im Auftrag des Erzbischofs gebaut, bis man 1765 die Vollendung aufgab. Kurz darauf wurden die Gebäude unter Napoleon säkularisiert. Der prunkvolle Kurfürstensaal mit seinen wechselnden Ausstellungen ist nur während der Sommerferien in Rheinland-Pfalz zu besichtigen. Die Kirche selbst wurde 1721 bis auf einen Turm abgerissen und durch die heutige Basilika ersetzt. Diskussionen löste 1994 der neue Anstrich aus: Statt im gewohnten Weiß präsentiert sich die Basilika seither in Rotocker, ohne dass es dafür einen historischen Beleg gibt. Original Jesuslatschen gibt es zudem zu sehen: In der Kirche werden die Überreste der Sandalen Christi aufbewahrt. Nah dran liegt das gemütliche Restaurant Zur Alten Abtei mit guter gutbürgerlicher Küche und freundlichem Service. Ebenso gemütlich übernachten können Sie im Landhotel am Wenzelbach, z. B. im romantischen Hochzeitszimmer. Die Küche des dazugehörigen Restaurants (Do geschl.) legt höchsten Wert auf die Verwendung von Regionalprodukten.

Kommentare zu Prüm

Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Nach oben