Musée du Louvre

Museen, Paris

Place du Carrousel 34
Paris, Frankreich
Telefon: +33 1 40 20 53 17
Fax: +33 1 40 20 57 05
Website:
E-Mail: info@louvre.fr
Informationen zu Musée du Louvre:

Für das weitläufigste Museum der Welt bedarf es einer überlegten Besuchsstrategie. Denn im Louvre gibt es weit mehr als ehrwürdige Damen wie die "Venus von Milo" (2. Jh. v. Chr.), Leonardo da Vincis "Mona Lisa" (16. Jh.) und Jan Vermeers "Spitzenklöpplerin" (17. Jh.) zu bewundern. Wer die lange Schlange am Haupteingang unter der Pyramide vermeiden will, der nimmt am Denon-Flügel an der Seine-Seite die Porte des Lions. Von dort aus steht man schnell vor der ständig umlagerten "La Joconde", der Mona Lisa, die im frisch restaurierten Salle des Etats in neuem Licht erstrahlt. Daneben sollte man sich am Informationsschalter unbedingt den Übersichtsplan (den es auch auf Deutsch gibt) und die Wochenübersicht über die turnusmäßigen Schließungen bestimmter Sammlungen besorgen. Dann können Kulturhungrige aus einem reichhaltigen Menü auswählen, das zurückreicht bis ins 7. Jh. V. Chr.: Auf die drei Gebäudekomplexe verteilt (Denon, Sully, Richelieu) stellen sich die orientalische, ägyptische und griechisch-römische Hochkultur vor. Neben der europäischen Bildhauerkunst vom Mittelalter bis zum 19. Jh., dem Kunsthandwerk und über 100.000 Grafiken aus sechs Jahrhunderten stellt die Gemäldesammlung einen Höhepunkt dar, der die Geschichte der europäischen Malerei vom 13. bis zum 19. Jh. Nach Regionen geordnet dokumentiert. In der prächtigen Apollon-Galerie legen überbordender Stuck, der Kronschatz und Gemälde von Charles Le Brun, Eugène Delacroix u.a. Zeugnis ab von der Machtfülle des Sonnenkönigs Ludwig XIV. Man kann den Museumsbesuch auch unterbrechen, indem man die geschmackvolle unterirdische Einkaufspassage Carrousel du Louvre aufsucht. Selbst wenn man das Museum gar nicht anschauen will, lohnt es sich, zumindest den Gebäudekomplex des Louvre zu besichtigen, der sich von einer Festung aus dem 12. Jh. Zu einem Renaissancepalast entwickelt hatte. Die freigelegten mittelalterlichen Grundmauern, der abends sehr schön beleuchtete Cour Carée, der kleine Triumphbogen, der in einer Sichtachse mit seinem größeren Bruder steht, und die gewagte Glaspyramide des chinesischen Architekten Ieoh Ming Pei sind absolute Höhepunkte eines Paris-Besuchs.

Kommentare zu Musée du Louvre

Kommentar hinzufügen

Nach oben