Al-Ǧamm

Geographical, Al-Ǧamm

Informationen zu Al-Ǧamm:

Endlos erscheinen die Olivenpflanzungen links und rechts der Straße von Mahdia ins 42 km entfernte El-Djem. Schon zur Römerzeit war dieser Sahel genannte Teil Tunesiens Hauptanbaugebiet für die Frucht, aus der man Seifen und Lampenöl herstellte. Die Großgrundbesitzer waren so wohlhabend, dass sie sich größten Luxus leisten konnten - einige der kunstvollsten Mosaikböden der Museen in Tunis, Sousse und El-Djem stammen aus der Region. Und da das Leben in der afrikanischen Provinz wohl eher langweilig war, ließen die Bürger von El-Djem gleich drei Amphitheater errichten. Eines, heute als Weltkulturerbe geschützt, steht noch und ist so monumental, dass El-Djem im Vergleich dazu wie eine Spielzeugstadt aussieht: Mit 148 m Länge, 120 m Breite und einer Höhe von 40 m überragt das drittgrößte Amphitheater die umliegenden Häuser. Im 2. Jh. gebaut, wurde es nie in Betrieb genommen. Die gruseligen Verliese im Untergeschoss haben also weder wilde Tiere, Gladiatoren noch verfolgte Christen beherbergt. Im Eintritt inbegriffen ist der Besuch des sehenswerten Musée Archéologique am südlichen Stadtrand, in dem fantastische Mosaiken zu besichtigen sind. Faszinierend ist das einzige römische Mosaik weltweit, auf dem alle neun Musen abgebildet sind. In dem einer römischen Villa nachempfundenen Museum kann man sich vorstellen, wie es sich als Gutsbesitzer lebte.

Kommentare zu Al-Ǧamm

Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Nach oben