Hongan-Ji

Architektonische Highlights, Kyoto

Tokiwachō 754
Kyoto, Japan
Telefon: +81 75-371-9181
Website:
Informationen zu Hongan-Ji:

Osttempel (Higashi-Hongan-ji): Auch wenn dieser gewaltige Bau 500 m nördlich des Hauptbahnhofs nach einem Großbrand 1895 künstlerisch nur wenig beeindruckend wiederaufgebaut wurde, bietet er ein Highlight: ein Seil, das aus den Haaren von weiblichen Anhängern der buddhistischen Schulrichtung Jodo Shinshu - „wahre Lehre vom reinen Land“ -geflochten wurde; damit wurde Holz für den Neubau herangeschafft. Westtempel (Nishi Hongan-ji): Für die Kyotoer ist klar, dass dieser Tempel 400 m westlich des Osttempels der wichtigere ist, denn bei ihm lassen sie die Richtungsbezeichnung Nishi (West) meist gleich weg. Er ist Hauptsitz der buddhistischen Schule Jodo Shinshu mit weltweit über 12 Mio. Anhängern und mehr als 10 000 Tempeln. Auch architektonisch hat diese von Hideyoshi Toyotomi ab 1591 erbaute Anlage viel zu bieten. Die fünf Gebäude des Komplexes werden zu den schönsten Bauwerken der Azuchi-Momoyama-Zeit (1568–1600) gerechnet. Die prächtige Haupthalle ist wieder offen, daneben lohnen die phantasievollen Bilder, Holzarbeiten und Metallornamente in der Daisho-in-Halle ebenso den Besuch. Alle Schiebetüren stammen von Meistern der Kano-Schule. Die Räume sind nach dem jeweiligen Motiv der Malerei benannt. Der „Storchenraum“ war das Beratungszimmer des Shoguns. Erhalten ist auch die Staatshalle des Fushimi-Palasts, in der der Herrscher badete, Tee trank und anschließend ruhte.

Kommentare zu Hongan-Ji

Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Nach oben