S. Maria di Loreto

Architektonische Highlights, Forio

Via Monterone 3
Forio, Italien
Informationen zu S. Maria di Loreto:

Die von zwei Glockentürmen eingerahmte Barockfassade der pompejanisch-rot gefärbten Basilika stimmt schon auf ihr prunkhaftes Inneres ein. Dreischiffig ist der überwältigende Raum, die Kassettendecke mit Gold reich verziert. Die Marmordekoration ist farbenprächtig, wie die Neapolitaner es lieben. Schwarz-weiß kariert hingegen ist der Fußboden aus ligurischem Marmor. Zu den Kunstwerken gehören Tafelgemälde des Forianers Cesare Calise. Ein Außenmosaik des Hamburger Malers Eduard Bargheer (1901–79), eines Ehrenbürgers von Forio, sticht geradezu ins Auge. In ihrer heutigen Gestalt stammt die Kirche aus dem 18. Jh., gegründet wurde sie im 14. Jh., umgebaut im 16. Jh. Betritt man durch eine Seitentür das einschiffige Oratorio dell’Assunta, faszinieren unter dem Tonnengewölbe (1585) das weiße Stuckwerk und die bemalte Orgelempore aus dem 17. Jh.

Kommentare zu S. Maria di Loreto

Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Nach oben