De Wallen

Geographical, Amsterdam

Oudezijds Achterburgwal
Amsterdam, Niederlande
Informationen zu De Wallen:

Das mittelalterliche Zentrum Amsterdams hat seinen Namen von den vier ältesten Grachten der Stadt: den früheren Stadtgräben Voor- und Achterburgwal, die jeweils die "oude" und "nieuwe zijde" der Stadt umgaben. Rund um diese Kanäle - von denen nur noch zwei übrig sind, denn die beiden Wasserläufe auf der "neuen Seite" wurden zugeschüttet - erstreckt sich heute ein bunt gemischtes, lebendiges Viertel, das historische Sehenswürdigkeiten und Shoppingzentren, die Rotlichtszene und Chinatown umfasst. Hier gibt es die älteste Kirche und die besten Asiaimbisse, aber auch die schmuddeligsten Ecken Amsterdams. Entsprechend abwechslungsreich ist das Straßenbild: Touristen, Junkies, Amsterdamer Originale, Shoppende, Chinesen, Prostituierte und Studenten tummeln sich zwischen Neonreklamen und Grachtenhäusern. Die wirken hier viel weniger aufgeräumt als im schicken Grachtenring. Entstanden zwischen dem 14. und 16. Jh., als es noch keine strengen Bauvorschriften gab, sind sie mal breit, mal schmal, mal niedrig, mal hoch, mal imposant und mal völlig windschief. Es lohnt sich, innezuhalten und die Fassaden oberhalb der Läden anzusehen oder vor der Hektik der Kalverstraat in die Ruhe des Begijnhofs zu flüchten. Scheuen Sie sich nicht, durch eine enge Gasse zu gehen oder in einen kleinen Hof zu schauen. Dort versteckt sich manche Perle wie das Restaurant Blauw aan de Wal oder der Büchermarkt hinter dem Oudemanhuispoort. Dreh- und Angelpunkte des bunten Treibens sind die Plätze Dam, Spui, Rembrandtplein und Nieuwmarkt.

Kommentare zu De Wallen

Es wurde noch keine Kommentare abgegeben.

Kommentar hinzufügen

Nach oben